„Pille“ verhütet auch im Notfall

Autor: CG

Kondom gerissen? Pille vergessen? In der Hitze der Emotionen ist es geschehen: Ungeschützter Geschlechtsverkehr, und das in der Mitte des Zyklus. Nun gilt es, die ungewollte Schwangerschaft zu verhindern.

Am häufigsten angewendet wird die „Pille danach“. Ethinylestradiol plus synthetisches Gestagen bzw. Levonorgestrel allein bremst die Tubenmotilität und verändert das Endometrium so, dass die befruchtete Eizelle sich nicht implantieren kann. Die „Pille danach“ muss innerhalb von 72 Stunden nach ungeschütztem Verkehr eingenommen werden. Absolute Kontraindikationen stellen laut Leitlinie* fokale Migräne, Gelbsucht, Sichelzellanämie, akute arterielle Erkrankung, akute Porphyrie und natürlich eine Schwangerschaft dar. Nach der Einnahme können Übelkeit und Erbrechen sowie in der Folge Zyklusstörungen auftreten.

Wenn „Pille danach“ nicht erhältlich ist

In Deutschland noch eher ein Geheimtipp ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.