Pillen statt Alkohol: Drei Substanzen sollen die Abstinenz unterstützen

Autor: Dr. Andrea Wülker

Es gibt einige Medikamente, die den Weg zur Abstinenz einfacher machen können. Es gibt einige Medikamente, die den Weg zur Abstinenz einfacher machen können. © iStock/Marcos Calvo

Trotz verfügbarer psychosozialer und pharmakologischer Therapien bleibt ein Alkoholabusus oft unbehandelt. Dabei spricht die Evidenz durchaus dafür, Abstinenzwilligen medikamentös unter die Arme zu greifen.

Mehr als zwei Milliarden Betroffene weltweit, verantwortlich für rund 6 % aller Todesfälle: Die Bilanz des pathologischen Alkoholkonsums fällt verheerend aus. Dabei lässt sich ein Abusus, genauso wie viele andere chronische Erkrankungen, verhindern bzw. behandeln. Doch gerade Letzteres scheint nur in wenigen Fällen zu passieren, kritisieren Dr. Jeremiah­ Fairbanks­ vom Department of Family Medicine and Community Health der University of Minnesota in Mankato und Kollegen. Nicht einmal jeder zehnte Abhängige erhält eine Therapie und nur ein Bruchteil von ihnen eine medikamentöse.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.