Pilzdiagnostik gelingt auch in der Praxis

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

In der eigenen Praxis Pilze nachweisen und differenzieren? Das ist durchaus kein Hexenwerk. Ein erfahrener Mikrobiologe erklärt, wie's geht.

Viele in der Praxis wichtige Pilze sind anzüchtbar und von Ihnen ohne Hilfe eines Mikrobiologen identifizierbar, erklärte Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz, Institut für Pilzkrankheiten und Mikrobiologie, Berlin. Man könne also durchaus die Erregerdiagnostik selbst in die Hand nehmen.

Trichophyton rubrum



Trichophyton mentagrophytes



Microsporum canis



Candida albicans in Blau



Pityrosporum ovale


Fotos: Prof. Tietz

Der Kollege beschrieb die Charakteristika von fünf häufig vorkommenden Pilzen wie folgt:

  • Trichophyton rubrum wächst auf dem Dermatophyten-Agar mit einem roten Kreis.

  • Trichophyton mentagrophytes, der „Meerschweinchenpilz“, wächst in weißen Kolonien.

  • Microsporum canis bildet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.