Pilzvergiftung vom Rotwein?

Autor: abc

Alkohol ist nicht das einzige Gift, das man sich mit einem Schoppen Wein einverleibt. So mancher Rebensaft, vor allem roter, enthält auch Mykotoxine – und das teils nicht zu knapp.

Für Pilzgifte in Nahrungs- und Genussmitteln gibt es reichlich Beispiele. Zu den bekanntesten zählen das vom Weizenparasit Claviceps purpurea gebildete vasokonstriktive Ergotamin oder auch das kanzerogene Aflatoxin von Aspergillus flavus. Aber auch Wein kann schädliche Abbauprodukte von Pilzen enthalten, berichtete Professor Dr. <forced-line-break />Herbert Hof bei einer Pressekonferenz zur MYK 2007, der Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft. Das wichtigste dieser Mykotoxine ist Ochratoxin A, das vor allem von Stämmen von Aspergillus ochraceus, aber auch von Aspergillus carbonarius und weiteren Pilzen gebildet wird, so der Experte vom Institut für Medizinische Mikrobiologie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.