PKV muss nicht für Internisten zahlen

Dr. Klaus Engel,

Internist in Herne:

 

Einer meiner Patienten bekommt von seiner privaten Krankenversicherung unsere Behandlungsrechnung nicht voll erstattet mit der Begründung, er müsse sich hausärzt­lich von einem Allgemeinmediziner behandeln lassen. Mein Kollege und ich bilden eine internistisch-hausärzt­liche Gemeinschaftspraxis. Bislang sind unsere Leistungen – da zertifiziert (DMP, Ernährungsmedizin etc.) – von allen Kostenträgern der PKV wie auch der GKV akzeptiert worden.

Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Medizinrecht,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Einige private Krankenversicherungen schließen Verträge, dass grundsätzlich nur 80 % der ambulanten Behandlungen erstattet werden. Dieser Tarif ist günstiger für den Versicherten. Es werden nur dann 100 % der Behandlungskosten erstattet, wenn die Erstbehandlung durch einen Arzt für Allgemeinmedizin/praktischen Arzt, einen Facharzt für Gynäkologie, Augenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin oder einen Notarzt bzw. Bereitschaftsarzt erfolgt oder wenn einer dieser Ärzte eine Überweisung an einen anderen Facharzt ausstellt.

Dagegen ist ein Versicherter, dessen Hausarzt ein an der hausärztlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.