PKV will nicht in den Gesundheitsfonds

Im Falle einer Einbeziehung in den geplanten Gesundheitsfonds wollen die privaten Krankenversicherer notfalls dagegen klagen. Jegliche Einbeziehung in den Fonds wäre "verfassungsrechtlich höchst bedenklich", erklärte der Vorsitzende des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV), Reinhold Schulte, am 14.6. in Berlin.

In der Diskussion um die Einbeziehung der PKV geht es nach seinen Worten letztlich "um die Abschaffung" der Privatversicherung und um den Einstieg in die Bürgerversicherung. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach sieht die Beteiligung der PKV hingegen als Basis der Gesundheitsreform. Bei Wirtschaftsverbänden stößt das Fondsmodell der Koalition indes auf klare Ablehnung.

Die Einbeziehung der PKV in den derzeit diskutierten Gesundheitsfonds, der einer der Eckpfeiler der geplanten Gesundheitsreform ist, sorgt in der großen Koalition weiter für Streit. Während die SPD auch Privatversicherte aus solidarischen Gründen beteiligen will, lehnt die Union dies ab. Führende Unionspolitiker betonten, dass an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.