Placebo statt Doping

Autor: Marlies Michaelis

Traum oder Alptraum für die nächste Tour de France: Alle Teilnehmer bleiben sauber - weil sie im Training mit legalen schmerzunterdrückenden Mitteln gearbeitet haben und während des Wettkampfs dann nur einen Placebo nehmen müssen. Laut einer neuen Forschungsarbeit wäre dies möglich.

Dass Placebos nicht nur bei Krankheiten sondern auch im Sport wirken können, bewiesen Fabrizio Benedetti und seine Kollegen von der Universität Turin im Fachmagazin Journal of Neuroscience (2007, 27: 11934-11939). Allerdings haben die Mediziner ethische Bedenken.

Die Italiener gaben einigen Sportlern innerhalb ihrer Trainingsphase Morphium, um den Schmerz zu unterdrücken. Andere Studienteilnehmer nahmen ohne diese substanzielle Unterstützung am Training teil. Dann mussten die jungen Athleten Übungen absolvieren, während der Blutfluss in ihren Armen eingeschränkt war - was das Training schmerzhaft machte. Bei diesen Tests hielt - wenig überraschend - die Morphium-Gruppe länger durch als die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.