Plättchenhemmung und Antikoagulation nach gastrointestinalen Blutungen

Autor: Friederike Klein

Sickerblutungen (Forrest Ib) wie diese im Duodenum haben ein hohes Risiko für Rezidivblutungen. Sickerblutungen (Forrest Ib) wie diese im Duodenum haben ein hohes Risiko für Rezidivblutungen. © Immanuel Albertinen Diakonie/endoskopiebilder.de

Technisch unterscheidet sich das endo­skopische Management einer gastrointestinalen Blutung bei Antikoagulierten nicht von dem bei anderen Patienten. Die Intervention ist unter Gerinnungshemmern effektiv und sicher. Allerdings kann je nach Präparat eine Therapie­anpassung erforderlich werden.

Eine Notfallendoskopie zur Blutstillung ist bei einfacher und dualer Plättchenhemmung sowie bei Vollantikoagulation möglich. Allerdings fehlen prospektive Daten zu Patienten mit supratherapeutischen INR-Werten und solchen, die Nicht-Vitamin-K-antagonistische orale Antikoagulanzien (NOAK) einnehmen. Ob die Behandlung mit Plättchenhemmern oder Antiko­agulanzien abgesetzt, pausiert, antagonisiert werden soll und wann man sie wiederaufnehmen kann, muss individuell beurteilt werden, betonen Dr. Benjamin­ Meier­ und Kollegen vom Klinikum Ludwigsburg.

In der möglichst interdisziplinär von Gastroenterologen, Kardiologen und Neurologen zu treffenden Entscheidung sind Blutungsschwere, Präparat,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.