Plexiglas lässt wieder sehen

Autor: Fabian Seyfried

Heidelberger Ärzte heilten gleich mehrere schwere Augenprobleme bei einer Patientin - eine winzige Scheibe aus Plastik machte es möglich. Der Prototyp stellt auch Personen mit stark gekrümmter Hornhaut ein Leben ohne Brille in Aussicht.

Grauer Star, starke Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und Alterssichtigkeit - um das Augenlicht der 50-jährigen Frau war es nicht eben gut bestellt. Dennoch gelang es Ärzten der Universitäts-Augenklinik Heidelberg ihre Sehfähigkeit auf fast 80 Prozent zu steigern, indem sie der Patientin eine Kunststofflinse aus Plexiglas implantierten.

Die Entwicklung der Linse beschäftigte die Heidelberger Mediziner schon seit längerem. „Der neue Linsentyp ist speziell für die Patientin angefertigt worden“, erklärte Gerd Auffarth, Stellvertretender Ärztlicher Direktor der Augenklinik.

Verschieden geschliffene Zonen erlauben eine scharfe Abbildung sowohl von nahen als auch von fernen Objekten. Darüber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.