Plötzlicher Herztod lauert auf der Achterbahn

Autor: Md

Menschen mit zu hohem Blutdruck und Herzkranke haben in einer Achterbahn nichts zu suchen. Während der rasanten Fahrt drohen tödliche Rhythmusstörungen.

Anlass zu dieser Warnung gibt eine Studie an 56 herzgesunden Freiwilligen im Durchschnittsalter von 28 Jahren. Sie wurden ausgerüstet mit einem EKG auf die Achterbahnfahrt geschickt. 30 Probanden hatten noch nie in einer Achterbahn gesessen, berichtete Dr. Jürgen Kuschyk von der Universitätsklinik Mannheim in seinem Poster an der 78. Jahrestagung der American Heart Association. Vor dem 120-Sekunden-Tripp registrierte man bei den Probanden einen Puls vom im Schnitt 91/min, nach einer Minute Fahrt lagen die Maximalwerte bei durchschnittlich 153/min.

Die individuelle Achterbahnerfahrung spielte dabei keine Rolle. Ursache der Frequenzunahme schien nicht die Beschleunigungskraft, sondern eher der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.