Politiker sollen selbst denken

Autor: kol

Der "Zuteilungsmedizin" haben die Kammerpräsidenten von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern erstmals gemeinsam eine Abfuhr erteilt. Sie legten sieben Thesen für "kurzfristige Reformmaßnahmen im Gesundheitswesen" vor. Scharf attackierten sie "patientenfeindliche" Sachverständigengutachten, auf die sich die Politik stützt.

"Derzeit diskutierte gesundheitspolitische Konzepte werden der gesellschaftlich gewünschten medizinischen Betreuung nicht gerecht", erklärte Bundesärztekammerpräsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe. Der Mensch werde auf eine Kosten- und Normgröße reduziert und der Versorgungsnotstand programmiert.

Gutachter reden am Gemeinwohl vorbei

Die Politik solle endlich lernen, eigenständig zu entscheiden, denn die "kurzatmigen und selbstgefälligen Konzepte parlamentarisch nicht legitimierter Expertokraten" seien zum Teil von höchst eigenen Interessen und weniger von Gemeinwohlorientierung geprägt, so Prof. Hoppe. Die Gutachter redeten "kaputt, was gesund macht", und schon sei der nächste Auftrag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.