Pornos gefährlicher als Kokain?

Autor: Rd

Pornos sind gefährlicher als Crack und Kokain, erklärten amerikanische Forscher auf einer Veranstaltung zur Pornographie-Abhängigkeit.

 

 

Pornos setzten ähnlich wie Geschlechtsverkehr im Körper natürliche Opioide mit Wohlfühl-Effekt frei. Psychopathologen der Universität von Pennsylvania berichteten, dass Menschen beim Pornoschauen im PET ähnliche Hirnreaktionen zeigen wie Kokain-Abhängige, denen man Bilder von koksenden Personen zeigt. Experten bezeichneten Pornos deshalb als heroinähnlich wirkende Designer-Drogen. Kompletter Blödsinn, widersprachen andere Neuroforscher. Denn dann müsste man auch von Sex grundsätzlich die Finger lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.