Positive HIV-Tests wiederholen

Autor: MW

Als ein 39-jähriger Ehemann erfuhr, dass er HIV-positiv ist, änderte sich einiges in seinem Leben. Zwei Monate später erwies sich alles als falscher Alarm. Doch er stand vor einem Scherbenhaufen. Wie lässt sich so etwas vermeiden?

Aufgrund von gelegentlichen sexuellen Kontakten zu Männern hatte sich der Patient sicherheitshalber auf HIV testen lassen. ELISA und Western Blot lieferten ein positives Resultat. Der vermeintlich HIV-infizierte Mann informierte seine Ehefrau nicht nur über das Ergebnis - er beichtete ihr sowie anderen Familienmitgliedern und Freunden von seinen homosexuellen Abenteuern und suchte geistigen Beistand. Allerdings lag der Plasma-HIV-RNA-Spiegel unterhalb der Nachweisgrenze und die CD4+-Lymphozytenzahl im Normbereich. Weitere HIV-Testungen waren negativ. Zurück blieb ein völlig verunsicherter Mann, der noch längere Zeit psychologischen Beistand brauchte.

In solchen Fällen liegt am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.