Anzeige

Mit Rheuma unters Messer Postoperatives Infektionsrisiko erhöht

Autor: Maria Weiß

Bevor es mit dem schmerzenden Gelenk unters Messer geht, müssen unterschiedlichste Risikofaktoren wie bestehende Komorbiditäten, die Einnahme von Immunsuppressiva und die Erfahrung des Chirurgen berücksichtigt werden. Bevor es mit dem schmerzenden Gelenk unters Messer geht, müssen unterschiedlichste Risikofaktoren wie bestehende Komorbiditäten, die Einnahme von Immunsuppressiva und die Erfahrung des Chirurgen berücksichtigt werden. © iStock/sorbetto

Bei einer 54-jährigen Patientin mit seropositiver rheumatoider Arthritis und immunsuppressiver Behandlung sollte aufgrund einer Gonarthrose ein Kniegelenkersatz erfolgen. Wie ist das richtige Vorgehen bei solch einer elektiven Operation?

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige