PPI-Dosis verdoppeln löscht Reflux

Autor: CG

Ihr Patient erhält bereits Protonenpumpenhemmer, dennoch plagt er sich weiter mit Sodbrennnen. Genügt vielleicht die PPI-Standarddosis in seinem Falle nicht?

Etwa 20 – 40 % der Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit haben auch unter einer PPI-Standarddosis noch Beschwerden. 143 solcher Kandidaten untersuchten Dr. Valentin Becker vom Klinikum rechts der Isar, München, und Kollegen mittels einer kombinierten pH-Metrie/Impedanzmessung. Bei 50 der 143 Patienten stellten sie unter Therapie pathologische Werte fest. 52 der Refluxgeplagten erhielten daraufhin die verdoppelte PPI-Dosis. Dies führte in rund 90 % zu einer signifikanten Beschwerdebesserung. Die kombinierte pH-Metrie/Impedanzmessung hilft, pathologisch gehäufte Refluxepisoden bei Patienten unter standarddosierter PPI-Therapie zu objektivieren, resümierte der Kollege bei der 62....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.