Praktisch für Ältere und Diabetiker

Frage von Dr. Wolfgang Grebe,
Internist,
Frankenberg:

Ich setze bei meinen Hypertonikern gerne Cynt® ein, weil das Medikament aus meiner Erfahrung sehr gut vertragen wird. Gibt es denn Patienten, für die der zentrale Wirkansatz besondere Vorteile hat?

Antwort von Professor Dr. Reinhard Fünfstück,
Medizinische Universitätsklinik,
Jena:

Die Bedeutung des erhöhten Sympathikotonus in der Genese der Hypertonie ist seit langem bekannt. Wir wissen auch, wie bedeutsam Interaktionen eines erhöhten Sympathikotonus mit anderen vasopressorischen Systemen sind. Daher ist es sinnvoll, den Sympathikus zentral zu dämpfen, da das sympathische Nervensystem eine wesentliche Rolle in der Herz-Kreislauf-Regulation spielt und bei vielen Patienten für die Entwicklung einer kardiovaskulären Morbidität und Mortalität mitverantwortlich ist. Durch den zentralen Angriffspunkt von Moxonidin am Imidazolin-Rezeptor ergibt sich ferner eine praktikable...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.