Praktische Tipps für die Rheuma-Diagnostik

Autor: Birgit Maronde

Wie gehen Sie bei einem Kind mit Gelenkbeschwerden diagnostisch vor? Die Teilnehmer des collegium collegiale diskutierten diese Frage rege, Experte Professor Dr. Hans-Iko Huppertz aus Bremen kommentierte.

Wird ein Kind in der Praxis mit Gelenkbeschwerden vorgestellt, erhebt man selbstverständlich zunächst eine gründliche Anamnese, untersucht den entkleideten Patienten klinisch-internistisch. Alle Gelenke, nicht nur das schmerzende Gelenk, müssen palpiert werden (Entzündungszeichen? Erguss?) und die Beweglichkeit ist zu prüfen. Dies gilt als Basis für alle weiteren Maßnahmen.

Welche Laborparameter braucht man in der Primärdiagnostik?

Auf Stufe 1 reichen großes Blutbild, CRP und BSG völlig aus. Eine Erhöhung der Granulozyten spricht für ein akutes Geschehen, eine Erhöhung der Lymphozyten für ein chronisches.


Die Bestimmung von LDH und Harnsäure ist nur indiziert, wenn der Verdacht auf eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.