Praxis mit Assistent: eine ganz neue Erfahrung!

Autor: Dr. Drews

Wenn man fast sein ganzes Berufsleben als Einzelkämpfer den hausärztlichen Alltag bestritten hat und nun plötzlich einen Assistenten und Praxisnachfolger an seiner Seite hat (zudem noch den eigenen Sohn ...), dann bringt das völlig neue Erfahrungen mit sich.

Ich bin immer wieder erstaunt, welch profundes Wissen die Kollegen aus der Klinik mit in die Praxis bringen. CT, Sonographie, Kernspin – dies alles gab es zu meiner Studentenzeit nicht einmal, bei der Interpretation von Befunden bin ich völlig auf die Radiologen angewiesen – mein Weiterbildungsassistent liest die Bilder mit einer Selbstverständlichkeit. Oder wenn mir mein junger Kollege Grundsatzreferate über Statine, Sartane, Cholinesterasehemmer oder Antibiotika der neuesten Generation hält, dann kann ich nur staunen und mich mit dem Gedanken trösten, dass meine eigene Gehirncomputer-Festplatte offensichtlich schon ziemlich voll ist und für meinen Praxisalltag die Theorie weniger wichtig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.