Praxisabgabe im Sperrgebiet

Autor: Rebecca Höhl

Beim Praxisverkauf im gesperrten Gebiet lauern Fallen. Wer reintappt, kann viel Geld verlieren.

Wie Sie es nicht machen sollten, zeigt der Fall eines Kollegen: Der Frauenarzt wollte aus Altersgründen seine Praxis veräußern. Da sich die Praxis im Sperrgebiet befindet, wurde die Stelle ausgeschrieben. Es schien auch alles glatt zu gehen, denn schon bald war ein Nachfolger gefunden, mit dem der Gynäkologe sogleich die nötigen Verträge schloss. Nur machte ihm der Zulassungsausschuss einen Strich durch die Rechnung, denn der auserwählte Nachfolger stand nicht auf der Warteliste - woraufhin ein anderer Arzt den Zuschlag erhielt, zu dessen Gunsten außerdem sprach, schon länger Approbation und Facharztabschluss zu haben. Er wollte nicht nur weniger bezahlen, sondern auch nicht die Helferinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.