Praxisabgabe: Mit Checklisten geordnet aussteigen

Autor: Michael Reischmann

Wer seine Praxis­tätigkeit beenden oder aus einer Kooperation aussteigen möchte, muss vieles beachten und rechtzeitig veranlassen. Schön, dass es eine praktische Arbeitshilfe gibt: den „Aussteiger-Leitfaden“ des Verbandes der in der Praxis mitarbeitenden Arztfrauen.

Eine Praxis kann man im Nachbesetzungsverfahren via KV und Zulassungsausschuss an einen Nachfolger übergeben. Oder der Abgeber verzichtet zugunsten eines anderen Vertragsarztes oder eines MVZ auf seinen Kassenarztsitz („Stiftung“) und verpflichtet sich, mindestens für drei Monate als Angestellter mitzuarbeiten.

Im zweiten Fall erfolgt keine öffentliche Ausschreibung des Sitzes, der Zulassungsausschuss muss den Anträgen folgen, erklärt Horst Schmid-Domin vom Wirtschaftsberatungsunternehmen medass, mit dem der VmA kooperiert, im „Aussteiger-Leitfaden“. Geläufiger ist allerdings die erste Variante: Die Praxis wird ausgeschrieben, alle Bewerber müssen vom Praxisabgeber kontaktiert werden. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.