Praxisgebühr: Wer zahlt noch, wer mahnt?

Autor: REI

Nach dem „Pyrrhus-Sieg“ der KV Nordrhein vor dem Sozialgericht Düsseldorf hofft die KBV, sich mit den GKV-Spitzenverbänden rasch über die Umstellung des Praxisgebühr-Eintreibens bei säumigen Patienten einigen zu können: Die Kassen sollen das Inkasso abwickeln.

Da die KVen kein Interesse haben, mit Verwaltungskosten in Millionenhöhe nicht gezahlten Praxisgebühren nachzujagen und deshalb Mahnungen und Gerichtsverfahren schleifen lassen werden, müssen endlich die Kassen den Mahnungsjob der KV übernehmen, soll nicht die Zahlungsmoral der bisher unproblematisch abkassierten Patienten-Mehrheit schlechter werden. Diese Argumentationskette hat man sich zumindest bei der KBV für die Gespräche mit den GKV-Spitzenverbänden zurechtgelegt.

Gesundheitsministerium will nur vermitteln
Auch im Bundesgesundheitsministerium erwartet man, dass die Selbstverwaltung den Bundesmantelvertrag-Ärzte in diesem Punkt ändert. Die diesbezügliche Kündigung der KBV 2004 wirkt sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.