Praxisnetze - Pro und Contra

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

In der Gesundheitspolitik werden „Ärztenetze“ gern zum Thema gemacht. Doch das ärztliche Interesse daran, ist nicht überschäumend, zeigt der CGM-GesundheitsMONITOR.

440 niedergelassene Ärzte wurden im September im Auftrag von CompuGroup Medical AG und Medical Tribune repräsentativ befragt. 40,2 % davon nehmen an einem Ärztenetz teil, die anderen nicht (45,5%) bzw. noch nicht, sind aber an Netzen interessiert (13,8 %).

Verbesserte kollegiale Kommunikation im Netz

Befragt nach den Anreizen, die ein Netz bietet, nennt jeder fünfte Arzt (20,7 %) die verbesserte Kommunikation mit Kollegen und anderen Leistungserbringern wie Krankenhäusern. Ungefähr gleichgewichtig (rund 14 bis 15 %) gelten als Pluspunkte: „Verbesserung der Patientenversorgung“, „elektronischer Datenaustausch innerhalb von Ärztenetzen“ und „gemeinsame medizinische Prozesse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.