Praxistipps gegen wilden Haarwuchs

Autor: ara

Damenbart, üppig sprießende Haare an den Beinen und weit über die Genitalregion wuchernde Schamhaare - mit Hormonen allein lässt sich der wenig kleidsame Haarwuchs von Hirsutismus-Patientinnen oft nicht bekämpfen. Welche kosmetischen Maßnahmen sind in solch einem Fall sinnvoll?

Mit dem Rat, die störenden Haare einfach abzurasieren, ist Hirsutismus-Patientinnen meist wenig geholfen. Und auch der Tipp, zu den diversen Epilationsgeräten zu greifen, ist nicht unbedingt der beste. Häufig empfinden die Frauen die Epilation als schmerzhaft, außerdem kann sie ebenso wie die Rasur zu Irritationen und Entzündungen der Haut führen, vor allem im Bereich der Oberschenkel und Schambeinregion, warnt Dr. Y. Niemeyer von der Dermatologischen Abteilung des Bundeswehrkrankenhauses in Hamburg. Ähnliches gelte für die Wachsepilation. Auch die chemische Haarentfernung mit handelsüblichen Cremes, Schäumen, Sprays oder Lösungen hat ihre Tücken. Zwar ist der Haarwuchs nach 3 bis 15 Minuten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.