Preissenkungen hebeln Aut idem aus

Autor: khb

Knapp sechseinhalb Monate nach Inkrafttreten der Substitutions-Gesetzgebung ist Aut idem für Ärzte und Apotheker gegenwärtig (fast) kein Thema mehr: Die Arzneimittelhersteller haben die Preise beinahe unisono so weit abgesenkt, dass die Apotheker nicht mehr zum Substituieren kommen.

Denn mit kaum einer Verordnung eines Markenpräparates aus der 1. Tranche der seit 1. Juli fixierten Aut-idem-Arzneigruppen überschreitet der Arzt noch die obere Linie des unteren Preisdrittels. Folge: Der Apotheker darf nicht substituieren. Ärzte, die auf Nummer sicher gehen wollen, verbieten zusätzlich die Substitution durch Ankreuzen des Aut-idem-Kästchens auf dem Rezeptformular. Das ist auch deshalb empfehlenswert, weil der Arzt dann haftungsrechtlich auf der sicheren Seite ist.

Arzt verantwortet die Substitution

Denn die Arznei-Substitution ist bei der Haftung für die richtige Arzneiauswahl weniger für Apotheker als für Ärzte ein Problem, warnte Burkhard Sträter bei einer Veranstaltung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.