Primärversorgung durch Hausärzte hat sich bewährt

Autor: khb

Hausarztorientierte Policen in der privaten Krankenversicherung sind kostengünstig und werden von vielen Versicherten akzeptiert. Das beweisen die Erfahrungen mit dem Axa-Elementartarif. Vieles spricht demnach auch für Hausarzttarife in der GKV.

Bereits vor sieben Jahren hat die Axa-Krankenversicherung in Köln einen preisgünstigen privaten Hausärztetarif auf den Markt gebracht. Im Vergleich zu den gängigen Privatpolicen zahlen die Versicherten dafür rund ein Drittel weniger. Kernelement des Tarifs: Die Mitglieder verpflichten sich, bei Gesundheitsproblemen grundsätzlich (zunächst) einen Allgemeinmediziner aufzusuchen. Der Direktzugang zu Fachärzten ist auf Gynäkologen, Augenärzte und Pädiater beschränkt. Bei einem Direktzugang zu anderen Spezialisten zahlt die Axa nur 80 % der Honorarforderung (Malus-Regelung), den Rest muss der Versicherte aus eigener Tasche bezahlen. Die Heilbehandlung durch Allgemeinärzte, Gynäkologen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.