Privatentnahmen saugen die Liquidität ab

Autor: Michael Vetter

Der Fall eines Arztes, den der unabhängige Finanzberater Michael Vetter schildert, zeigt, wohin eine fehlende oder mangelhafte Finanzplanung führen kann: Vermögen ja, Liquidität nein.

Vor allem durch das Erbe seiner Eltern hatte es Dr. Gerhard K. zu gewissem Wohlstand gebracht. Neben seinem mit seiner Frau genutzten Einfamilienhaus und einem an die beiden Kinder vermieteten Wohngebäude besitzt er ein Gewerbeobjekt in der Toplage einer westdeutschen Kleinstadt. Mieter ist eine solvente Warenhauskette; der Vertrag läuft noch rund sechs Jahre.

Während der vergangenen Jahre hatte es K. als sehr angenehm empfunden, dass neben seinen Praxiseinnahmen stets pünktliche Mietzahlungen aus dem Gewerbeobjekt erfolgten. Da größere Investitionen bisher in keinem der Gebäude anfielen, erwog K. nicht, Liquiditätsreserven aufzubauen. Wozu auch, so dachte er wohl, „zur Not steht meine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.