Pro Euro fürs Tabak-Marketing 100 Euro Folgekosten

Gesundheitspolitik Autor: Maya Hüss

Kinowerbung nur noch in Filmen ab 18 Jahren. © fotolia/unverdorbenjr

Politik scheut Komplettverbote: Volljährige dürfen Zigarettenwerbung im Kino sehen.

Für Werbung, Promo­tion und Sponsoring zur Vermarktung von Tabakerzeugnissen wurden 2015 in Deutschland 232 Mio. Euro ausgegeben. Welcher Gewinn mit dem blauen Dunst erzielt wurde, weiß die Bundesregierung nicht. Die jährlichen Krankheitskosten werden auf 23 Mrd. Euro geschätzt. Werbung im Freien, im Kino und in Printmedien – das war der Tabak­industrie rund 94 Mio. Euro wert; für Promotion wendete sie 133 Mio. Euro auf. Diese Zahlen nennt die Bundesregierung aufgrund einer kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke.

Gewinn ist unklar

Bezüglich der gesellschaftlichen Kosten verweist die Regierung auf Schätzungen des Krebsforschungszentrums. Das geht von 121 000 Todesfällen durch das Rauchen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.