Pro Generika kritisiert AOK-Bonus für Apotheker

Autor: REI

Die AOK-Rabattverträge bescheren jeder der rund 3000 bayerischen Apotheken einen „Geldsegen von 2100 Euro", moniert der Branchenverband Pro Generika.

Um die beratungsintensiven Umstellungen auf die neuen AOK-Rabattmedikamente flott zum Laufen zu bringen, haben in Bayern AOK und Apothekerverband eine Kooperation vereinbart: Danach erhalten die Apotheken von Juni bis Dezember 2009 einen „Compliancebonus" von bis zu einem Euro pro abgegebenem rabattierten Arzneimittel.

In diesen sieben Monaten werden etwa 9 Mio. Arzneimittel mit einem der 63 Wirkstoffe verordnet, für die die AOK zweijährige Rabattverträge vereinbart hat. Geben die Apotheken – wie von der AOK erwartet – in 70 % der Fälle ein Rabattprodukt ab, erhalten sie dafür Boni in Höhe von insgesamt bis zu 6,3 Mio. Euro, rechnet Pro Generika vor. Geschäftsführer Peter Schmidt glaubt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.