Prof. Gerlach im Interview: „Überversorgung ist Patienten-Schädigung“

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Über-, Unter- und Fehlversorgung ist ein ständiges Thema beim Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen - und für dessen Vorsitzenden, den Allgemeinmedizin-Professor Dr. Ferdinand M. Gerlach.

Professor Dr. Ferdinand M. Gerlach lehrt Allgemeinmedizin an der Goetheuniversität Frankfurt, forscht u.a. zur hausarztzentrierten Versorgung, ist Präsident der Fachgesellschaft DEGAM und seit Juli Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). Darüber sprach mit ihm MT-Redakteur Michael Reischmann.

 

MT: DEGAM und Hausärzteverband freuen sich über Ihren Vorsitz beim SVR. Ist Ihre Ernennung ein Vorteil für die Allgemeinmedizin?

Prof. Gerlach: Ein Nachteil ist es nicht. Aber es ist nicht so, dass ich dem Rat einen hausärztlichen Stempel aufdrücke. Ich sitze dort auch nicht als Lobbyist einer Gruppe. Im Rat gibt es allerdings ohnehin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.