Prof. Kossow warnt vor Positivliste

Autor: khb

Eine Positivliste erstattungsfähiger Arzneimittel in der GKV würde die Basisversorgung behindern, Therapielücken provozieren und den Hausärzten erhebliche bürokratische und sozialrechtliche Probleme bescheren. Die Verbände der Allgemein- und Kinderärzte lehnen deshalb diese Liste seit Jahren ab.

"Die evidenzbasierte Medizin ist hochselektiv: Es gibt sie in einigen Bereichen - für einige Zeit", erläutert Professor Dr. Klaus-Dieter Kossow. Das gelte auch für Arzneiverordnungen. Es handele sich dabei um ein Kind der theoretischen und klinischen Medizin, und da habe sie auch einen wichtigen normierenden Stellenwert, so der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes. In der medizinischen Basisversorgung haben es "die Hausärzte jedoch mit einer Vorstufe der klinischen Medizin zu tun, nämlich mit Problemen, die Patienten im Sprechzimmer präsentieren". Zwar gebe es beispielsweise relativ klare Normen bei der Behandlung des Typ-1-Diabetikers, die in Klinik und Praxis identisch seien. Das gelte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.