Prof. Lauterbachs Hintertürchen

Autor: Ri

Als ständiger gesundheitspolitischer Berater und Wahlkampfhelfer von Ulla Schmidt zeigt die Karriereleiter von Professor Dr. med. Dr. sc. Karl W. Lauterbach steil nach oben. Doch was wäre aus ihm geworden, wenn seine Partei nach der Bundestagswahl nicht mehr die Regierung gestellt hätte? Wie jetzt bekannt wurde, hatte der Kölner Wissenschaftler für diesen Fall vorgesorgt - mit einer Bewerbung in Bayern.

Industrie, Kassen und vor allem seine politischen Freunde haben den von Ärztefunktionären gerne "Expertokrat" getitelten Wissenschaftler hochgepäppelt. Sein Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) an der Universität zu Köln kann sich über reichlich sprudelnde Drittmittel freuen. Schließlich sorgte seine Mentorin Ulla Schmidt dafür, dass Prof. Lauterbach einer der meistbeschäftigten Experten im Gesundheitswesen wurde. So ist er nicht nur Mitglied im Sachverständigenrat, sondern nun auch im Rürup-Club vertreten.

Im Bundestagswahlkampf zeigte er sich dafür dankbar. Zusammen mit dem damaligen AOK-Geschäftsführer Franz-Josef Knieps, der inzwischen auf den Posten des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.