Prof. Mäurer im Interview zur Basistherapie der MS

Autor: MT

Professor Dr. Mathias Mäurer vom Caritas Zentrum Bad Mergentheim äußert sich im Interview zur MS-Therapie.


Prof. Dr. Mathias Mäurer, Klinik für Neurologie, Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim

Welchen Stellenwert kann Teriflunomid aus Ihrer Sicht bei der MS-Therapie bekommen?

Prof. Mäurer: Vor dem Hintergrund der vorliegenden Studiendaten ist gut vorstellbar, dass Teriflunomid eine Alternative zur bisherigen Basistherapie darstellen wird. Die Substanz ist vergleichbar gut wirksam und bewirkt ähnlich wie die Basistherapeutika eine Reduktion der mittleren jährlichen Schubrate um etwa 30 %. Der Wirkstoff ist ebenfalls gut verträglich und besitzt ein günstiges Sicherheitsprofil, hat aber den Vorteil, oral verfügbar zu sein.

Wie relevant ist die orale Verfügbarkeit?

Prof. Mäurer: Ich halte es für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.