Prof. Rürup sieht wenig in der Glaskugel

Autor: JF

Unions-Fraktionssprecher Volker Kauder hat im „Stern“ Ideen für die kommende Gesundheitsreform geäußert und damit Dementis und Proteste provoziert. Was die Koalition wirklich will, ist jedoch weiterhin unklar. Selbst der Gesundheitsweise Professor Dr. Bert Rürup räumt ein, man könne nur Schemenhaftes erkennen, aber nicht, was dabei herauskommt.

Auf dem 112. Internistenkongress ließ er in illustrer Runde vor BDI-Funktionären anklingen, wohin seiner Meinung nach die Reise gehen muss. Die GKV habe kein Ausgaben-,<ls />sondern ein Einnahmenproblem, das gelöst werden müsse. Man solle sich von der Hoffnung verabschieden, das System würde durch Prävention billiger. Diese sei zwar wichtig, löse aber nicht das Problem.

Er befürchtet, dass die Frage, wie mehr Geld in das System kommt, in dieser Legislaturperiode nicht gelöst wird. Offen bleibe, wie und wo die sinnvolle Kapitaldecke organisiert werden soll. Kapitaldeckung verteile die Kosten nur anders über die Zeit, mache aber das System nicht effizienter. Die PKV sieht er mehr durch das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.