Professionelle Kommunikation mit den Patienten

Autor: Anouschka Wasner

Es gibt nette Patienten und weniger nette. Die einen möchte man gut behandeln, die anderen sollen bitte keine Schwierigkeiten machen. Wie geht's?

Schon kleine Schritte in Richtung professionelle Kommunikation können viel leisten im Umgang mit den Patienten. Wodurch wird Kommunikation professionell? Indem man sich selbst als Person zurücknimmt und stattdessen die Ziele, die man als MFA verfolgt, in den Vordergrund stellt.

Also: Es kommt nicht darauf an, Recht zu haben, sondern darauf, sein Ziel zu erreichen. Und Ziel ist es, den Praxisbetrieb ohne Störungen ablaufen zu lassen und dem Patienten das zu geben, was er in der Praxis sucht: nämlich Zuwendung und Hilfe.

Dabei wird oft unterschätzt, wie stark das Verhalten des Patienten davon beeinflusst wird, welche kommunikativen Bedingungen er in der Praxis antrifft. Deswegen sollte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.