Profi-Kollegen bieten Hilfe

Autor: AT

Einen Gesundheitstag veranstalten, eine

 

Notfallpraxis aufbauen, IGeL-Leistungen anbieten - Ärzte in Netzen haben in der Regel jede Menge guter Ideen. Auch das Engagement der Kollegen lässt nicht zu wünschen übrig, weiß Dr. Peter Monzel. Im

 

Vergleich zu der eingesetzten Energie sind die Ergebnisse aber eher kläglich. Um das

 

eigene Netz professioneller zu managen, absolvierte der Allgemeinarzt den berufsbegleitenden Studiengang zum Netzmanager.

1999 gründeten 35 Ärzte in Neunkirchen das Netz "Geneva" (Gemeinschaft Neunkirchener Vertragsärzte). Zwei Jahre später zog Dr. Monzel, erster Vorsitzender des Netzes, Bilanz: Es wurde viel Arbeit und Energie investiert, aber dafür eigentlich nur wenig erreicht. Um sich neue Impulse zu holen und mehr Professionalität ins eigene Netz zu bringen, schrieb sich Dr. Monzel im Frühjahr 2001 als einer der ersten Studenten in die Netzakademie ein. Das berufsbegleitende Studium, das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Bundesärztekammer und der Ärzte- und Apothekerbank initiiert wurde, richtet sich an Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Ökonomen und Juristen.

Die nächsten neun Monate bedeutete...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.