Prognose aus Lymphe lesen?

Autor: Rd

Möglicherweise beeinflusst die Lymphgefäßdichte in der Umgebung eines Melanom dessen Metastasierungsrisiko.

In einer Pilotstudie nahmen britische Forscher bei 21 Betroffenen auch die Umgebung des Hautkrebses genau unter die Lupe. Patienten, die in der unmittelbaren Tumornachbarschaft mehr als zwölf Lymphgefäße pro Quadratmillimeter aufwiesen, entwickelten Metastasen, jene mit fünf oder weniger dagegen nicht. Bestätigt sich diese Beobachtung in größeren Studien, hätte man neben Tumordicke und

-lokalisation einen weiteren Faktor, um die Prognose eines Melanompatienten einzuschätzen und gegebenenfalls die Therapie danach auszurichten, heißt es in "Nature".

www.nature.com vom 18.02.2004

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.