Anzeige

Adjuvante Checkpoint-Blockade Prognose beim Melanom weiter verbessert

ESMO 2021 Autor: Dr. Katharina Arnheim

In der KEYNOTE-716-Studie profitierten alle Subgruppen von der Behandlung mit dem PD1-Antikörper. In der KEYNOTE-716-Studie profitierten alle Subgruppen von der Behandlung mit dem PD1-Antikörper. © lavizzara – stock.adobe.com

Die adjuvante Immuntherapie mit einem Checkpoint-Inhibitor hat sich nun bei Patienten mit einem Melanom im Stadium II ebenfalls als erfolgreich erwiesen. Durch Pembrolizumab konnte das Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo um mehr als ein Drittel reduziert werden.

Die immunonkologische Therapie hat ihre Effektivität im adjuvanten Setting bereits bei Patienten mit komplett reseziertem Melanom im Stadium III unter Beweis gestellt. Dr. Jason J. Luke vom UPMC Hillman Cancer Center in Pittsburgh wies jedoch darauf hin, dass Melanompatienten der Stadien IIB und IIC ebenfalls ein hohes Rezidivrisiko haben und ihre Pro­gnose ähnlich ungĂĽnstig ist wie die von Betroffenen im Stadium IIIA/B. 

KEYNOTE-716 ist die erste Phase-3-Studie, in der ein PD1-Antikörper, nämlich Pembrolizumab, bei Patienten nach kompletter Resektion eines Melanoms im Stadium IIB und C versus Placebo verglichen wird. Die Studie schloss 976 neu diagnostizierte Hochrisiko-Patienten ein, die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige