Promille-Grenze auch für Kapitäne!

Autor: CG

Soll man angesäuselten Kapitänen den Schiffs-Führerschein entziehen? Härtere Sanktionen zumindest für "drunken sailors" fordern

 

Wissenschaftler der Uni Kiel.

Wird ein Kapitän mit Alkoholpegeln über 0,8 Promille beim Steuern seines Tankers erwischt, gilt das nach der Seeschifffahrtsstraßenordnung (SeeSchStrO) nur als Ordnungswidrigkeit und hat damit eine Wertigkeit wie Falschparken. Das ist nicht genug, folgern die Kollegen aus ihrer Untersuchung von 21 betrunkenen Seemännern im Schiffssimulator. Bei durchschnittlich 1,08 Promille begingen alle Herren nautische Fehler und schätzten Gefahrensituationen nicht richtig ein, obwohl sie sich den Anforderungen als Schiffsführer wohl gewachsen fühlten. Ihre Akkommodationsbreite nahm infolge des "Tankens" um 18 % ab.

Das Argument gegen die Verfolgung von Alkohol am Steuerrad - auf Flüssen herrsche weniger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.