Promille vom Nitro-Spray?

Autor: cg

Pech beim Blasen: 0,9 Promille bedeuteten ein saftiges Bußgeld und drei Monate Fahrverbot für den 56-Jährigen. Der protestierte. Er habe nur gegen Herzbeschwerden Nitro gesprüht - und das Spray enthalte bekanntlich

 

Alkohol ...

Der Anwalt des Delinquenten hatte auch gleich eine Literaturstelle parat, in der es hieß, dass alkoholhaltige Pumpsprays die Alkohol-Atem-Konzentration massiv erhöhen können. "Bloß gesprüht" also eine ideale Schutzbehauptung, wenn das Blaseröhrchen Promille meldet?


Diese Frage interessierte Kollegen der Universität Halle und sie starteten sogleich eine Untersuchungsreihe mit diversen Mundsprays einschließlich Nitropräparaten und Odol. Nüchtern angewandt, führte das Sprühen kurz vor einer Messung regelmäßig zur Fehlermeldung "Mundrestalkohol". Ließ man allerdings mindestens zehn Minuten verstreichen, dann lautete das Messergebnis 0,0 mg/l. Beim Trink-Vergleichsversuch mit einem Liter Bier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.