Prophylaxe auch für Hochbetagte!

Autor: kß

Die Generation „60 plus“ nimmt stetig zu, und wer heute 80 Jahre alt ist, darf noch mit einigen Lebensjahren rechnen. Selbst Hochbetagte profitieren noch von so mancher Prophylaxe.

Die Diskussion zum Thema Therapiebegrenzung im Alter hat sich verschärft. Da der Ressourcenverbrauch in den beiden letzten Lebensjahren am höchsten ist, vermutet man hier besondere Einsparpotenziale. Doch ein 80-jähriger Mann hat laut Statistik eine Lebenserwartung von 7,2 Jahren, eine gleichaltrige Frau lebt im Schnitt noch 8,6 Jahre, erklärte Professor Dr. ROLAND HARDT vom Katholischen Klinikum Mainz beim 21. Workshop des Zukunftsforums Demenz des Unternehmens Merz. Diese verbleibende Lebensspanne reicht aus, um aus einer prognoseverbessernden Therapie Nutzen zu ziehen.

Für viele Erkrankungen ist ein streng alterskorreliertes Risiko nachweisbar, u.a. für Hochdruck, Herzinfarkt und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.