Prostatabiopsie: Müssen Männer unnötig leiden?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Mit der Prostatabiopsie macht so mancher Mann komplikationsreiche Erfahrungen – was die Zustimmung für künftige Biopsien erschwert. Ließen sich die Komplikationen vermeiden?

Patienten mit erhöhtem PSA-Wert wird häufig eine transrektale Prostatabiopsie unter Ultraschallkontrolle empfohlen. Wie häufig treten dabei unerwünschte Ereignisse auf und wie werden diese von den Patienten erlebt?


Um dies herauszufinden, führte die Arbeitsgruppe um Dr. Derek J. Rosario von der Universität Sheffield eine prospektive Studie mit über 1000 asymptomatischen Männern durch (Durchschnittsalter 62 Jahre).Wegen auffälliger PSA-Werte (3 bis 20 ng/ml) hatte man den Betroffenen eine transrektale Biopsie angeboten. Diese erfolgte unter Ultraschallkontrolle und Antibiotikaschutz.


Unmittelbar nach dem Eingriff sowie 7, 9 und 35 Tage später sollten die Männer einen Fragebogen zu ihren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.