Prostatakrebs bestrahlen schont Manneskraft

Autor: CV

Noch vor wenigen Jahren war es keine Frage, die primäre Therapie des Prostatakarzinoms war die Operation. Das aber hat sich gründlich geändert.

Muss das Prostatakarzinom operiert werden oder reicht die Bestrahlung? „Zu dieser Frage gibt es noch viel Verunsicherung bei den Patienten und auch bei den Ärzten“, meint Dr. Stephan Neubauer vom Westdeutschen Prostatazentrum in der Klinik am Ring in Köln. Klar ist: Die Fortschritte bei der Radiotherapie drängen das Skalpell mehr und mehr zurück.

Inkontinenz mit Radiatio kaum zu befürchten

„Die Strahlentherapie hatte lange das Manko, entweder nicht ausreichend dosiert zu sein oder massive Nebenwirkungen zu verursachen“, sagte der Urologe beim „7. Uro-onkologischen Workshop Prostatakarzinom“. Die Heilungsraten waren daher deutlich schlechter als bei der operativen Tumorentfernung. Inwischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.