Prostataschutz aus der Espressomaschine

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Halbiertes Karzinomrisiko ab vier Tassen Espresso täglich. © fotolia/robert kallenbach

Kaffee reduziert das Risiko für ein Prostatakarzinom um mehr als 50 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Kohortenstudie – vorausgesetzt, der Kaffee wird "Italian-style" zubereitet.

Vernünftig betriebener Kaffeekonsum schadet dem Herzen nicht, vermutlich schützt er sogar vor chronischen Erkrankungen. Ein präventiver Effekt speziell auf das Prostatakarzinom ist jetzt in einer italienischen Kohortenstudie bei 7000 Männern im Alter über 50 Jahren dokumentiert. Danach haben Männer, die täglich mehr als drei Tassen Kaffee trinken, ein um 53 % niedrigeres Prostatakrebsrisiko als Männer, die weniger als zwei Tassen zu sich nehmen.

Allerdings muss der Kaffee "Italian-style" sein – d.h. in der Espressomaschine unter hohem Druck, ohne Filter mit sehr heißem Wasser zubereitet. Bei dieser Methode lösen sich vermutlich deutlich mehr bioaktive Substanzen aus dem Pulver als beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.