PSA erhöht - muss die Prostata radikal raus?

Autor: MT, Foto: thinkstock

Patienten, bei denen erhöhte oder steigende PSA-Werte bestimmt werden, sind oft verunsichert - auch nach mehrfach negativen Prostatabiopsien. Was tun?

 

Steckbrief:

  • PSA erhöht

  • Biopsie negativ

       


Wie sind Patienten mit einer sogenannten habituellen PSA-Erhöhung zu beraten und zu behandeln?

Ist eine prophylaktische Radikaloperation der Prostata indiziert?

 

Unser Experte, Professor Dr. Joachim W. Thüroff, Direktor der Urologischen Klinik der Universitätsmedizin Mainz meint dazu:


Eine PSA-Erhöhung hinterlässt auch nach mehrfach negativer Prostatabiopsie beim Betroffenen immer die Restunsicherheit, ob nicht doch ein Karzinom übersehen worden ist. Eine prophylaktische Radikaloperation der Prostata kann in einem solchem Fall aber dennoch keine Lösung sein.

Zur Hintergrundinformation zwei Fakten

1. Es gibt keinen Normwert des PSA! 2....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.