PSA ist Männern unbekannt

Autor: abr

Klärt man Männer leitliniengerecht über das Prostatakarzinom auf, fühlt sich die große Mehrheit gut beraten. Doch auf gezieltes Nachhaken offenbaren sich ganz schöne Wissenslücken.

 

Eine Gruppe deutscher Urologen befragte 1536 Männer (Durchschnittsalter 62 Jahre), die meist ohnehin zur Vorsorge kamen: Sie erhielten zunächst eine standardisierte Patienteninformation mit Erklärungen zur Prostata und ihren Malignomen sowie Erläuterungen rund um den PSA-Wert.
Beim anschließenden Gespräch mit dem Facharzt fühlten sich 82 % schon durch die Broschüre gut informiert, aber ein Drittel wusste immer noch nicht, was ein erhöhter PSA-Wert bedeutet. Obwohl der Marker bei 47 % schon früher bestimmt worden war, kannte nur etwa die Hälfte von ihnen den eigenen Wert. Außerdem wussten 77 % nichts über Therapieangebote. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass bei der „Aufklärung zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.