PSA-Screening für ?Risikopatienten sinnvoll

Autor: mm, Foto:

Das wiederholte PSA-Screening aller Männer wird oft als Überdiagnostik abgelehnt. Sollten 60-jährige Männer nun regelmäßig zum PSA-Test oder nicht?

In einer schwedischen Studie standen Zusammenhänge zwischen PSA-Screening, Inzidenz des Prostatakarzinoms, Metastasierung sowie Sterblichkeit bei 60 Jahre alten Männern auf dem Prüfstand. 1756 Untersuchungsteilnehmer wurden gescreent, 1162 Männer hingegen nicht.

Ab  PSA-Wert > 2 ng/dl lohnt das Screening

Die in beiden Gruppen gemessenen PSA-Werte unterschieden sich nicht. Allerdings verringerte das PSA-Screening die Sterblichkeitsrate bei Männern, deren PSA-Wert über 2 ng/ml lag. Um in dieser Patientengruppe binnen 15 Jahren einen Tod durch Prostatakrebs zu verhindern, mussten 23 Männer gescreent werden.


Diejenigen, die einen gemessenen PSA-Wert unter 2 ng/ml hatten, profitierten nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.