PSA-Screening: Positive Effekte ?auch noch lange nach dem letzten Test

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Der Nutzen des PSA-Screenings wird seit Langem kontrovers diskutiert. Eine neue auf dem EAU-Kongress in Mailand vorgestellte Studie gibt Befürwortern neuen Wind in die Segel.

Bei Männern, die an einem PSA-Screening alle zwei Jahre teilgenommen hatten, war das Risiko, an einem Prostatakarzinom zu erkranken oder daran zu versterben, bis zu neun Jahre nach dem letzten PSA-Test vermindert, wie die schwedisch-englische Kooperationsstudie ergab. Die Untersuchung schließt an eine randomisierte Studie aus Göteborg an, die eine Senkung der Mortalität um 44 % durch ein Screening alle zwei Jahre belegen konnte. Die letzte Einladung erhielten die Männer im Alter von 69 Jahren.

PSA-Screening-Gruppe holt bei Inzidenz erst spät auf

Um den weiteren Verlauf zu erfassen, wurden 9952 Männer aus der ehemaligen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.