PSA-Test bewährt sich beim Prostatakrebs

Autor: MW

Erfolgsmeldung für die Prostata-Krebsvorsorge mittels PSA-Screening: Neue Daten bescheinigen der Methode, dass sie Sterblichkeit an dem Männerkrebs senkt.

Ob man Männern mit dem PSA-Screening wirklich etwas Gutes tut, ist seit langem umstritten. Es fehlten Studien, die die Wirksamkeit dieser Maßnahme in puncto Mortalität belegten. Dies hat sich mit der ERSCP-Studie* geändert, berichtete Professor Dr. Fritz H. Schröder von der Abteilung für Urologie im Erasmus Medical Center Rotterdam auf dem 29. Deutschen Krebskongress.

Die 1994 in sieben europäischen Ländern begonnene Studie schließt 162 243 Männer zwischen 55 und 69 Jahren ein. Bei etwa der Hälfte der Studienteilnehmer wurde alle zwei bis vier Jahre ein PSA-Screening durchgeführt, bei den übrigen nicht. 82 % der Männer im Screening-Arm nahmen das Angebot mindestens einmal wahr, im Mittel lag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.