PSA-Test gefährdet die Männer-Gesundheit

Autor: Dr. Sabine Debertshäuser, Foto: thinkstock

Seit Einführung des PSA-Tests schwelt die Diskussion um den Sinn dieses Prostata-Checks. Auch das IQWIG prangert hier Missstände an.

„Epidemie Prostatakrebs“: Mit der Früherkennung per Bluttest hat sich die Rate der Prostatakarzinom-Diagnosen drastisch erhöht, schreiben Dr. Klaus Koch und seine Kollegen vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Um Patienten optimal beraten zu können, muss sich die Aufklärung um Vor- und Nachteile, Wertigkeit von Befunden und eventuell notwendige Konsequenzen, wie etwa die Biopsie, drehen, fordern die Experten.

PSA-Test: Statt Mortalitätsenkung Ängste geschürt

Typen von ProstatakrebsHilfreich ist die Kenntnis der biologischen Vielfalt des Prostatakarzinoms. Die Kollegen haben hierfür vier Modelle unterschiedlicher „Krebstypen“ herausgearbeitet (s. Infobox). Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.