PSA-Test völlig nutzlos?

Autor: abc

Die Diskussion um ein allgemeines PSA-Screening wurde wieder einmal befeuert – dieses Mal zugunsten der Kritiker. Eine US-Studie ergab nämlich keinen Überlebensvorteil bei Prostatakrebs.

Bei der Untersuchung handelt es sich um eine Fall-Kontroll-Studie an in einer Kohorte von fast 72 000 Männern. 501 von ihnen waren an Prostatakarzinom erkrankt und im Beobachtungszeitraum verstorben. Ihnen stellte man die gleiche Zahl von ebenfalls an dem Krebs erkrankten Männern gegenüber, die aber noch am Leben waren. PSA-Screening hatte man in beiden Kollektiven etwa gleich häufig vorgenommen, zu 14 % bei den Fällen und 13 % bei den Kontollen. Das Screening hatte demnach keinen Einfluß auf die Gesamtmortalität, folgern Dr. John Concato vom Clinical Epidemiology Research Center in West Haven und seine Koautoren in den „Archives of Internal Medicine“.

Auch bei der Sterblichkeit am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.